Postkartengedanken 28

Advertisements

Träume der Realität

Ich bin klug. Andere Menschen beneiden mich um meine herausragende Intelligenz und mein überaus gutes Gedächtnis. Alles, was ich anfange wird perfekt oder zumindest nahezu fehlerfrei. Mein überragendes, allumfassendes Allgemeinwissen übersteigt das der meisten Menschen deutlich.

Ich bin attraktiv. Andere Menschen versuchen meinen Kleidungsstil nachzuahmen, wünschen sich, sie hätten meine Figur und Ausstrahlung. Männer schauen mir auf der Straße Reihenweise hinterher und trauen sich doch nicht mit mir zu flirten, weil sie wissen, dass ich besser bin als alles was sie sich je zu erträumen gewagt hatten.

Ich bin stark. Nicht nur körperliche Stärke gehört zu meinen unendlichen Fähigkeiten, auch geistig bin ich herausragend. Jeder, der mich kennen lernt, träumt davon, auch nur einen Bruchteil meines Selbstbewusstseins zu haben. Es gibt nichts, wovor ich mich fürchte, denn ich bin fehlerfrei.

All das, das, genau das bin ich.

Also das wäre ich gerne.

Vielleicht sind wir alle genau das und wissen es nur nicht. „Stärke liegt im Auge des Betrachters.“, heißt es und so unterschätzen wir uns selbst viel zu oft. „In deinen Träumen kannst du alles sein.“ Nein, nicht nur in meinen Träumen. Ich lebe nicht in einem Traum, sondern im hier und jetzt und weißt du was? Ab morgen, ja ab morgen bin ich all das wirklich, denn ich glaube an mich….
©Julieenjoyslife

Turtles all the way down (John Green) – Gedanken

Gerade habe ich das Buch Turtles all the way down von John Green (zu Deutsch Schlaft gut ihr fiesen Gedanken) beendet. In jedem Buch, dass ich lese finde ich mich selbst in Teilen wieder. Bei John Greens Büchern gelingt mir dies oft einfacher, als bei manch anderen, denn seine Figuren sind unperfekt, gebrechlich, verletzlich, kurzum sie sind einfach echt und in all ihren Facetten, mit all ihren Problemen und Bürden, die sie auch zum Ende der Geschichte nicht ablegen können, zum greifen nah.

Ich bin nicht wie Aza, die Hauptfigur. Ich bin eine Mischung aus der vorlauten Daisy und dem romantisch verklärten Davis. Ich rede, wie Daisy zu viel und auch zu oft über Dinge die nur mich begeistern und das mit einer Hingabe, die für manchen Zuhörer kaum auszuhalten scheint. Ich lasse mich von Geschichten, Gedanken oder auch Zitaten mehr oder minder berühmter Menschen in meinem eigenen Denken und Handeln beeinflussen, da ich unsicher bin in dem was ich tue und wie ich es mache, denn ich habe meine ganz eigene Aza.

Sie, die in meinem Fall ein er und vermutlich sogar meine bessere Hälfte ist, lässt sich zunehmend fallen im spiralförmigen Chaos der eigenen Gedanken. Nein, sie können nicht in die Zukunft planen oder sie sich gar nach ihren Wünschen ausmalen, denn sie leben im hier und jetzt und das ist bei Weitem kompliziert genug. Ihre Gedanken gehören nicht ihnen und das lässt sie die Außenwelt, vor allem aber ihr eigener Körper täglich mit Nachdruck spüren.

“Sie sind nicht normal”, flüstert eine Stimme in meinem Kopf. Nein, ich weis weder Aza noch er sind normal, aber wer ist das schon? Ich jedenfalls nicht.

Normalität ist nur die versuchte Anpassung an eine Gesellschaft, die von Annormalien geprägt wird.

Ich liebe ihn, so wie er ist auch mit seiner inneren Aza. Trotzdem habe ich Angst, eben genau vor dieser Aza. Was, wenn sie eines Tages die Oberhand gewinnt? Was, wenn er, wenn ich nicht mehr gegen sie kämpfen kann? Nur er allein kann diese Entscheidung treffen.
©Julieenjoyslife

Der Absturz Teil 2 (Tiny Tales 1)

Verzweifelt klammerte sie sich an ihn. Sie hatte Angst, große Angst, weniger um sich selbst, als um ihn.

Ihn schien das alles nicht zu stören. Die Freude war ihm deutlich anzusehen.

Sie wollte ihn nicht loslassen. Sie hatten noch so viele gemeinsame Pläne gehabt.

Weder sie, noch ihr Baby bekamen den Aufprall des Flugzeuges mehr mit.
©Julieenjoyslife

Time Travelling – Short Story

When I woke up I was in this somehow strange room, which looked kind of like a cube, without any furniture or anything at all. There was just me, alone in a plane, bright white room. You would ask me if I was scared, I know, but honestly, I was not. For me this is just reality, a normal day like every other day. Strange that I cannot say what day it was, a Tuesday or maybe a Sunday, but that is because I do not know that, neither do I know what day it is today. Sure, you would say what a strange person, who does not know what day it is she is writing this, whatever this is, because I am not sure of that myself. You might think I have amnesia, and you are not that wrong I guess, of course I know my name and my age. I also know that I am on my way searching for my brother, but I do not know how I got here and that is why I do not know what day it is or what day it was on that day. You would not believe me what I am about to tell you now,… I am able to travel through time. I know it sound unrealistic and unbelievable, like a crazy adventure, but believe me it is not as great as it sounds.

Yes, time travelling in general is great. A dream every child dreams of his whole life. We all know the movie back to the future and other great time travelling adventures. I must confess I always dreamed of being able to travel through time, but I would have never imagined what now had happened to me. Of course, time travelling sound awesome at first, but when you are stuck in that circle like me you would overthink your feelings, trust me. I have a huge problem while travelling through time, I cannot control where I am going at all.

It all started when I cut myself with the kitchen knife. I know that sounds crazy somehow and unreal, but let me tell you my story and maybe you will understand my situation. I was the one who had to prepare dinner that night, so my brother was playing with his red firefighter car, while I was cutting some vegetables. Our parents were out getting some last-minute groceries for the weekend, when I suddenly cut myself with the kitchen knife. Nothing spectacular you would say, I know, but for us it changed everything. Every living creature in the room, my little brother, our rabbit and I were cut out of our own time and we travelled to a big city, I guess. I do not know what city or what country we were, but it must have been somewhere in the 1920s or 1930s, based on what the people around us were wearing. I could not understand those people so I think we have not been in an English-speaking country. Long story short, when a man tried to steal the rabbit, my brother was holding, I accidentally hurt myself and I travelled in time again. There you have my second problem, not only cannot I control where in time or to what place I am going, but secondly, I also cannot control when I am travelling and with whom. As you can see on the happenings I explained before every time I get hurt, even if it is just a little scratch. I immediately disappear wherever I am and appear at another for me unknown place, where I have never been before.

That is the story how I lost my little brother, but that is not the thing I wanted to tell you… I wanted to tell you about the day I woke up in this strange, wide, wite room. As I woke up, I could not see the walls of the room, they were so shimmery and shiny, from some angles they were kind of like a mixture, of mirrors and glass, just like these labyrinths, where you cannot find the exit, because in every wall you see yourself, I could not see myself but I had just the same feeling, like someone was watching me, while I cannot see them, just like the mirrors watch you from behind when you cannot see them. The cube room felt like the walls were coming closer to me, when they actually stayed in place all the time. I know they did, because I have walked on every side of the room and counted the steps. I still wonder how they did this incredible optical illusion, what technology they might have used? The one thing I was pretty sure of, was that I must have been in the future, because nothing I have ever seen before looked like this room. Reminding myself, that I had to search for my little brother as quick as possible, I took all my courage and walked over to the small door that was at one of the walls.

Surprisingly the door was open, and as I opened the plane white door, no one was there. Paradox, I saw plane white walls repeatedly, a long floor and it seemed like thousands of ways where I could go from that floor. Honestly, I was really intimidated by all that silence and although I got a little euphoric, I calmed myself down, to stay reticent, because I know they were watching me. I do not know who they were, but just as I felt them watching every single one of my actions, I felt their eyes again in my back. Maybe they were watching me through cameras or drones, but honestly, I did not see anyone of them during my experience.

As I silently sneaked down the white floor, I saw an automaton, I do not know if it was a futuristic human or a genius robot, but I had to be careful to hide, because I knew as soon as I would get caught this strange human like thing would possibly hurt me and that would be my way back or forward to another place. God damn I wish I could control those travels, or at least talk to someone about it who could help me in my situation, like a confidant, but obviously no one would believe me that story. Even if I would find someone who would believe me, as soon as I would show my strange happenings to him or her, I would magically disappear again and my helping person would be far, far away from me again.

I was hiding in the first one of the upcoming ways, because there was this robot person, who I was instantly avoiding. Walking down this floor, I realized slightly changing nuances of the wall color. Most people would not even recognize the change, but as I have been in a plane, white area for some time now, I can define the differences. The wall seems to get les bright, more natural if I can say so. I do not know for how long I have walked until I finally came to another split up, where I instinctively choose the right way. I cannot really explain why I choose the right path, maybe because the right hand is my strong hand or because the word right seemed just better in my ears because of his hidden double meaning. In conclusion, these two ways were totally equally, looking the same for me.

As I walked for another long time I could not tell for how long, because during my time travelling my sense of time got totally lost, as I have already told you before. Somewhere in a long distance I thought I saw a light, which I was really surprised of. In my inner mind I prognosticated myself that there must be the exist of this weird labyrinth. At that moment, I did not realize how wrong I was. But how could I have been thinking different? All I knew from my world, from films and books was that when there is a bright light at the end of a tunnel, there must be the exit. In some hypothetical theories people are told to have seen the light at the end of the tunnel right before dead. For me this was neither of these both possibilities, but a slightly different thing, which I could not have been expecting at all.

The moment I was realizing what was coming closer to me it already hit me. Some kind of vehicle I think, somehow flying I guess, because it seemed like it did not touch the ground at all. As everyone who reads this now can expect I got hit by the strange looking vehicle with the bright light, so I was travelling in time again.

Still I do not know where I am, but the place I am now seems much more familiar to me than the place I was before, not that futuristic and not that frightening to a teenage girl of the 21th century. Although I tolerate all the eras, it feels much better to be in a world closer to the world I know. This time I woke up in a small backstreet, where I can hide behind some trash containers to write this down. I have not figured out yet what I am going to do with this paper, maybe I am just keeping it like a diary writing down all my experiences. I know the moment I will be back at my parent’s house, I am sure no one will ever believe me what I have been through. So I must keep it as a reminder for myself that this was reality for me. Maybe I am just going to leave it here and hope that someone finds it to rescue me from my destiny. For now, I am going to leave my hiding place to find out where and in what year I am, maybe this is even the right year and just the wrong place this time, who knows. Wish me luck.
©Julieenjoyslife

ZeitPLANung – Motivation zu einem besseren Selbst

Diese Email schrieb mir und all ihren Studenten eine meiner Dozentinnen zum Beginn des letzten Semesters. Eine wie ich finde sehr faszinierende und zugleich motivierende Frau, die es schafft ihre Studenten auf außergewöhnliche Weise zu berühren. Damit auch ihr den Mut zur Veränderung zu einem besseren Selbst findet möchte ich diese Mail mit euch teilen. Mehr Inspiration und Motivation findet ihr auf: http://susannekaemmerer.de/

Jedes neue Semester wird wohl mit einer Vielzahl guter neuer Vorsätze begonnen. Meistens versprechen wir uns, in diesem Jahr „besser“ zu sein als im letzten. Aber die Euphorie der Anfangstage wird meist von den vielen kleinen inneren Schweinehunden über die Wochen hinweg zu Grabe getragen – bis am Ende vor einer Prüfung oder Abgabe einer Hausarbeit erneut Frust und Stress wie in den Jahren davor ins Haus steht und/oder weil die Ergebnisse – natürlich – nicht so sind, wie man es sich erhofft hat(te). Man tendiert dazu, die Schuld anderen zu geben – den Umständen, den „Zeitdieben“, die mit ihren kleinen Bitten und Wünschen nach Gefälligkeiten scheinbar unersättlich an der eigenen Energie zerren und keine Zeit für Erledigungen der eigenen Projekte und Schuldigkeiten lassen. In Wirklichkeit liegt aber die „Schuld“ an jedem einzelnen (auch) selbst.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt u.a. darin, (zeitlich und inhaltlich) strukturiert vorzugehen um ein Ziel zu erreichen. Das schließt auch ein, „Zeitdieben“ eine klare Barriere aufzustellen. In meinen Seminaren zum Thema Zeitmanagement werden bestimmte Zeitdiebe immer und immer wieder genannt: Das ständige Piepen des Handys wegen hunderten von whatsapp-Nachrichten pro Tag; der Drang, sich stundenlang auf facebook aufzuhalten und sich sinnbefreite Statusmeldungen, Videos und Bilder von Pseudofreunden anzuschauen; oder der nervige Zimmernachbar, der alle 10 Minuten anklopft und etwas von einem will. Ab und an „Nein“ zu sagen (auch zu sich selbst!) hat nichts mit Unhöflichkeit zu tun. „Nein“ zu sagen zu den zahlreichen „Könntest Du mal“, „Mach doch mal“, „Guck doch mal“ ist ein Schutzwall um unseren Weg zum eigentlichen Ziel. Ständige Störfaktoren machen es nahezu unmöglich, konzentriert und effektiv an einer Sache zu arbeiten. Es ist wie ein Flugzeug, das ständig startet (Arbeitsstartphase nach Unterbrechung) und landet (Beginn der Unterbrechung). Es benötigt so unnötig viel Energie und Zeit um von A nach B zu kommen. Einfacher wäre es, einmal zu starten und am Ziel erst wieder zu landen. Wenn Sie effektiv arbeiten wollen, schaffen Sie sich Raum dafür. Schalten Sie Ihr Handy einfach mal ein paar Stunden aus. Schauen Sie nicht alle 5 Minuten auf facebook nach Neuigkeiten von Ihren Freunden und sagen Sie dem Mitbewohner, dass Sie während Ihrer „Sperrstunde“ nicht gestört werden wollen.

Ein ungestörter Zeitblock bedeutet auch immer Zeitgewinn.

Das Ziel für dieses Jahr: „Besser“ zu sein als im letzten. Die Zeit besser zu managen. Nicht mehr so viel Zeit „verschwenden“. Wie es Seneca bereits richtig erkannte:

„Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“

Wir haben alle die gleichen Stunden, Minuten und Sekunden – nur scheint es einigen besser zu gelingen als anderen, diese effektiv zu nutzen. Es stellt sich die Frage, warum manche im Studium erfolgreicher sind als andere. Die Antwort kann nicht immer sein, dass die anderen eben einfach „besser“ sind. „Besser“ ist ein schwammiger Begriff. Sind sie bessere Lerner? Sind sie inhaltlich fitter? Sind sie intelligenter? Lassen sie sich nicht so leicht ablenken und sind fokussierter?

Was immer man selbst unter „besser“ versteht: Wir vergleichen uns in jedem Fall mit anderen. Und wir stellen uns selbst die Frage, warum wir selbst nicht diejenigen sind, die „besser“ sind. Hören Sie auf so zu denken. „Besser sein“ sollte nicht zwangsläufig eine Frage des „Besser-seins als andere“ sein. Seien Sie einfach die beste Version von sich selbst. Jeden Tag. Es geht vielmehr darum zu lernen, seine persönlichen Misserfolge ins Positive zu lenken, um sich selbst zu beweisen, dass man es DOCH kann. Es ist überdies viel wichtiger, mit dem Gefühl aus dem Tag / einer Einheit / einem Projekt zu gehen und sagen zu können: „Ich habe mein Bestes gegeben und ich habe das Ziel mit einem Maß erreicht, mit dem ich selbst zufrieden bin.“

Das Studium setzt den Meilenstein für die spätere Karriere. Was sich wohl niemand verzeihen kann, ist, später zurückzublicken und zu denken: „Ach, hätte ich doch…“ oder: „Ich hätte mehr rausholen können.“ Erschöpfen Sie Ihr Potential – jeden Tag neu. Geben Sie Ihr persönlich Bestes – jeden Tag. Seien Sie sich darüber bewusst, dass Zeit nicht zurückkommt. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Sie selbst der Herr über Ihre persönliche Zeit sein müssen. Lassen Sie sich nicht überbuchen. Ordnen Sie Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit. Lassen Sie Ausreden sein (Wie hörte ich kürzlich im TV: „Der ‚Ich kann nicht‘ wohnt meist in der ‚Ich will nicht‘-Straße.). Setzen Sie sich Ziele – und nehmen Sie sie ernst.

Und: Setzen Sie Prioritäten. Tun Sie das, was IHNEN wichtig ist. Jeder hat andere Wünsche und Bedürfnisse. Und vor allem: nur ein Leben. Leben Sie dieses Leben so wie Sie es wollen, und nicht nach den Vorstellungen anderer. Sie befinden sich in einer Lebensphase, die sehr stark von Umbruch geprägt ist. Stellen Sie Ihre Weichen richtig. Stellen Sie sich ganz klar die Frage, was Sie vom Leben wollen – und antworten Sie sich EHRLICH.

And to the girls:

They keep saying that ‘beautiful’ is something a girl needs to be. But honestly? Forget that. Don’t be beautiful. Be angry, be intelligent, be witty, be klutzy, be interesting, be funny, be adventurous, be crazy, be talented – there are an eternity of other things to be other than beautiful. And what is beautiful anyway but a set of letters strung together to make a word? Be your own definition of amazing, always. That is so much more important than anything beautiful, ever. (Nikita Gill)

Und in einer Welt, die sich momentan im Wandel befindet, war wohl noch nie ein Zitat passender als dieses: „Dark times lie ahead – and soon we must all face the choice between what is right and what is easy.“ (Harry Potter)

Ich wünsche Ihnen allen ein erfolgreiches Semester.

Mit den besten Grüßen,
Susanne Kämmerer

https://www.youtube.com/watch?v=mk48xRzuNvA

You could be the greatest
You can be the best
You can be the King Kong banging on your chest

You could beat the world
You could beat the war
You could talk to God, go banging on his door

You can throw your hands up
You can beat the clock
You can move a mountain
You can break rocks
You can be a master
Don’t wait for luck
Dedicate yourself and you gon’ find yourself

Standing in the hall of fame
And the world’s gonna know your name
‘Cause you burn with the brightest flame
And the world’s gonna know your name
And you’ll be on the walls of the hall of fame

You can go the distance
You can run the mile
You can walk straight through hell with a smile

You could be the hero
You could get the gold
Breaking all the records they thought, never could be broke

Do it for your people
Do it for your pride
How you ever gonna know if you never even try?

Do it for your country
Do it for your name
‘Cause there’s gonna be a day

When your, standing in the hall of fame
And the world’s gonna know your name
‘Cause you burn with the brightest flame
And the world’s gonna know your name
And you’ll be on the walls of the hall of fame

Be a champion, be a champion, be a champion, be a champion

On the walls of the hall of fame

Be students, be teachers
Be politicians, be preachers
Be believers, be leaders
Be astronauts, be champions
Be truth seekers

Be students, be teachers
Be politicians, be preachers
Be believers, be leaders
Be astronauts, be champions

Standing in the hall of fame
And the world’s gonna know your name
‘Cause you burn with the brightest flame
And the world’s gonna know your name
And you’ll be on the walls of the hall of fame

Bildung zur WAHL zur Bildung

Wenn die Abiturientinnen des kommenden Jahres sich gegenseitig fragen, ob denn die andere bei der Wahl auch ihr Kreuzchen bei der AFD gemacht hat und diese nur freudig bejaht, dann hat die Wahl zur höheren Bildung ihr Ziel um Längen verfehlt.

Jeder einzelne von uns hat die freie Wahl zur Bildung, sei es nun auf dem traditionellen Weg der Schule oder auf einem anderen, doch im gleichen Zug hat auch jeder die freie Auswahl des Bildungsmateriales, wenn gerade so volljährige, zukünftige Abiturientinnen, die die kommende Bildungselite dieses Landes wiederspiegeln, sich auf Grund oder trotz ihres Bildungsstandes, ihres mit Sicherheit gut geschulten geschichtlichen und vor allem politischen Wissens, gezwungen sehen eine Frauen verachtende, rechtsradikale Partei zu wählen, hat dann nicht unser Bildungssystem versagt?

Jedem sei die freie Wahl gelassen, das nach eigenem Empfinden für sie oder ihn Beste zu entscheiden. Sollten dabei aber nicht gerade die gebildeteren Bürger ihren Verstand soweit schulen, als dass sie nicht einem solchen Fehler unterliegen? Wir alle kennen die Vergangenheit dieses Landes, ob wir deren Existenz leugnen oder nicht, die Folgen und Erkenntnisse bleiben die gleichen und gerade diese Erkenntnisse sollten wir zum Guten nutzen, um ein Land der Individualität, Freiheit und Gleichberechtigung zu erschaffen. Im gleichen Zug sollten wir diese Erfahrungen nutzen, um uns nicht erneut selbst in Chaos zu stürzen, denn Gewalt, Sexismus und Rassismus wiedersprechen schon den Grundsätzen einer friedlichen Demokratie.
©Julieenjoyslife