Die Wand (Gedicht) (an A.)

Komm, gib mir deine Hand
vor uns, eine undurchsichtige Nebelwand
ich weiß nicht wohin,
doch irgendwie grigen wir das schon hin.

Denn wenn du weg bist weiß ich nicht mehr wer ich bin,
ohne dich macht alles keinen Sinn.
Ein lauer Wind fängt an zu wehn,
die Zeit bleibt stehn

ich seh dich an
du berührst ganz sachte meinen Arm
und sagst: komm gib mir deine Hand,
nur zusammen erklimmen wir diese Wand

denn es sind unsre eignen Sorgen vor denen wir gerannt
und sie doch alleine nie erkannt.
Nur zusammen sind wir stark,
und ja ich weiß es wir hart.

Natürlich werden wir fallen,
doch dieses Gedicht wird uns im Gedächtnis hallen
und wir werden aufstehn
unsre Fehler einsehn
und zusammen weiter gehn,
denn alleine ist es ja nur halb so schön.

©Julieenjoyslife

Advertisements

24 Gedanken zu “Die Wand (Gedicht) (an A.)

Über Rückmeldungen und Kritik freue ich mich sehr, also lass deinen Gedanken freien Lauf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s